Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Definition Schuldschein

Was ist ein Schuldschein:

Der Schuldschein, auch Schuldschein genannt, ist eine Art Kreditinstrument.

Auf dem Schuldschein geht eine Person davon aus, dass ein bestimmter Betrag dem anderen schuldet, und verpflichtet sich, diesen Betrag an einem bestimmten Tag und Ort zu zahlen.

Dieser Kredit, dem das Gesetz gemäß Art. 585 I der außergerichtlichen Exekutivgewalt die zivilrechtliche Wirksamkeit der Exekutive zugeschrieben hat, besteht im Wesentlichen aus einem Zahlungsversprechen, das von zwei Teilen abhängt:

  • Emittent oder Zeichner: es ist der Schuldner; die für die Ausstellung des Schuldscheins verantwortliche Person.
  • Begünstigter oder Kreditnehmer: Ist der Gläubiger des geschuldeten Betrags; die Person, die die Zahlung des geschuldeten Betrags erhalten wird.

Der Schuldschein ist ein Dokument, das juristischen Wert hat, das heißt, es wird von der Justiz anerkannt.

Wann wird der Schuldschein verwendet?

Der Schuldschein wird häufig in Geschäftsbeziehungen und auch im geschäftlichen Umfeld verwendet.

Dieses Dokument, das als außergerichtliches Dokument betrachtet wird, ist eines der wichtigsten Mittel, die bei Darlehen verwendet werden, die ohne Bankgeschäfte und ohne Beteiligung von Finanzunternehmen aufgenommen wurden.

Die Verwendung des Schuldscheins kann auch vorkommen, wenn zum Beispiel ein erheblicher Geldbetrag zwischen Freunden, Bekannten oder sogar zwischen Familienmitgliedern aufgenommen wird.

Selbst in diesen informellen Situationen hat der Schuldschein einen rechtlichen Charakter und einen gerichtlichen Wert.

Ein anderes recht allgemeines Beispiel für die Verwendung des Versprechens ist in Betrieben, die die Spinnerei verkaufen.

Um zu gewährleisten, dass sie den geschätzten Wert der "abgetretenen" Waren erhalten, verfügen die Eigentümer der Betriebe über eine gerichtliche Zusage, die das Datum des Zahlungseingangs enthält.

Der ausgefüllte Schuldschein muss immer im Besitz des Gläubigers bleiben und erst nach Begleichung der Schuld an den Schuldner zurückgegeben werden.

Arten von Schuldscheinen

Es gibt zwei Arten von Schuldscheinen: pro-Solute- Schuldschein und Schuldschein pro Solvendo .

Überprüfen Sie unten für jedes von ihnen.

Pro-Solute-Schuldschein

Wenn ein Geschäft oder ein Geschäftstransakt durch geleistete Schuldscheinzahlungen getätigt wird und der Schuldner das Zahlungsversprechen nicht einhält, kann der Kreditgeber das Geschäft nicht rückgängig machen.

Die Lösung des Problems muss durch gerichtliche Durchsetzung erfolgen.

Pro-Solving-Schuldschein

Bei Verhandlungen auf der Grundlage der Zahlung mittels Schuldscheinverfahren, wenn der Schuldner das Zahlungsversprechen nicht erfüllt, kann der Gläubiger den Vertrag durch Löschen und Abwicklung erteilen.

Wie stellt man einen Schuldschein aus?

Eine der Optionen für die Ausgabe von Schuldscheinen sind Vorlagen, die bei Schreibkräften verfügbar sind.

Schuldscheinschablone für Verkauf an den Schreibwarengeschäften

Schuldschein abgeschlossen

Eine zweite Hypothese der Fertigstellung ist die Website "Promissory Note Online".

Der Vorteil des Online-Befüllens besteht darin, dass die leeren Felder selbst intuitiv das Ausfüllen eines Schuldscheins anleiten.

Dann wird ein Pfad in Word und ein anderer in PDF generiert. Um den Vorgang abzuschließen, drucken Sie einfach das Dokument.

Um sicherzustellen, dass ein Schuldschein einen gerichtlichen Wert hat, ist es wichtig, den korrekten Abschluss zu prüfen.

Hier einige Fakten, die nicht ignoriert werden können:

  • Nummer des Schuldscheins.
  • "Schuldschein" im Titel des Dokuments.
  • Fälligkeitsdatum des Schuldscheins.
  • Zu zahlender Betrag
  • Ort, an dem die Zahlung erfolgen soll (Stadt und Bundesstaat).
  • Name des Begünstigten
  • CPF des Begünstigten.
  • Name des Emittenten
  • CPF des Emittenten.
  • Vollständige Adresse des Emittenten.
  • Unterschrift des Emittenten.

WICHTIG : Das Dokument darf keine Löschungen enthalten.

Was passiert, wenn der Schuldner den Schuldschein nicht bezahlt?

Wenn der Emittent gegen das Versprechen verstößt, das er selbst im Schuldschein dargelegt hat, und die Zahlung nicht an dem festgelegten Datum und Ort leistet, ist der Gläubiger rechtlich gegen das Einholen dieser Schulden gerichtlich geschützt.

Da die Note gerichtlich anerkannt ist, kann der Gläubiger eine Klage auf Vollstreckung des außergerichtlichen Titels gegen den Schuldner einreichen.

Die Vertretung vor Gericht muss durch einen Rechtsanwalt erfolgen (es sei denn, der Schuldscheinbetrag liegt unter dem Mindestbetrag von 20 Mindestlöhnen).

Wenn der Schuldner den fälligen Betrag nicht bezahlt, kann er vor Gericht die Pfändung, Bewertung und Versteigerung seines Vermögens ansetzen.

Wenn die Notiz von einer juristischen Person ausgegeben wurde, kann sie sogar Insolvenz unterliegen.

Beliebte Beiträge, 2019

Beliebte Kategorien

Top