Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Definition s Verfassungsgrundsätze

Was sind die Verfassungsprinzipien:

Verfassungsprinzipien sind Werte, die explizit oder implizit in der Verfassung eines Landes vorhanden sind und die die Anwendung des Gesetzes als Ganzes bestimmen.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Verfassung die Grundlage des gesamten Rechtssystems ist, legt sie mehrere Grundsätze fest, die in allen Rechtsbereichen anzuwenden sind.

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Verfassungsprinzipien, die für jeden Rechtszweig gelten.

Verfassungsrechtliche Grundsätze des Verfassungsrechts

Die verfassungsrechtlichen Verfassungsprinzipien sind in Artikel 1 der Bundesverfassung enthalten:

Souveränität

Souveränität ist die Fähigkeit eines Staates, sich in allen Aspekten (politisch, rechtlich, wirtschaftlich usw.) zu organisieren, ohne sich einer anderen Machtform zu unterwerfen. In der internationalen Arena ist Souveränität das Fehlen einer Unterordnung von einem Staat zum anderen.

Staatsbürgerschaft

Staatsbürgerschaft ist die Fähigkeit des Einzelnen, direkt oder indirekt an der politischen Organisation des Landes teilzunehmen.

Würde der menschlichen Person

Der Grundsatz der Menschenwürde legt fest, dass das Handeln der Regierung innerhalb eines demokratischen Rechtsstaats die volle Wahrnehmung aller sozialen und individuellen Rechte des Bürgers gewährleisten muss.

Soziale Werte der Arbeit und des freien Unternehmertums

Dieses Prinzip weist darauf hin, dass der brasilianische Staat die für kapitalistische Systeme charakteristische Unternehmens- und Eigentumsfreiheit wertschätzt.

Politischer Pluralismus

Politischer Pluralismus ist die Grundlage der Demokratie und garantiert die breite und effektive Beteiligung der Bevölkerung an der politischen Organisation des Landes.

Verfassungsrechtliche Grundsätze des Verwaltungsrechts

Die für das Verwaltungsrecht geltenden Verfassungsprinzipien sind in Artikel 37 der Bundesverfassung festgelegt und lauten:

Rechtmäßigkeit

Im Verwaltungsrecht hat der Grundsatz der Legalität ein umgekehrtes Verständnis dessen, was in anderen Rechtsbereichen angewandt wird. Während in anderen Branchen alles erlaubt ist, was nicht gesetzlich verboten ist, darf die öffentliche Verwaltung nur nach ausdrücklichen gesetzlichen Bestimmungen handeln, obwohl kein Gesetz die Handlung verbietet.

Unpersönlichkeit

Nach dem Prinzip der Unpersönlichkeit muss die öffentliche Verwaltung immer im öffentlichen Interesse handeln. Dazu ist es notwendig, dass die Beamten unparteiisch und im Namen der von ihnen vertretenen öffentlichen Einrichtung handeln, ohne Bevorzugungen und persönliche Privilegien.

Moral

Bei der Verfolgung des öffentlichen Interesses sollten Handlungen der öffentlichen Verwaltung nicht nur vom Gesetz, sondern auch von Treu und Glauben geleitet werden.

Werbung

Die öffentliche Verwaltung muss transparent handeln und der Bevölkerung den Zugang zu ihren Handlungen, Entscheidungen und Gründen gewährleisten. Somit gewährleistet der Verwaltungsrechtsgrundsatz die Überwachung der Verwaltung durch die Gesellschaft.

Effizienz

Der Grundsatz der Effizienz schreibt vor, dass Verwaltungsakte ihren Zweck mit der Gesellschaft zufriedenstellend und effizient erfüllen müssen. Darüber hinaus muss Effizienz in der Organisation und Strukturierung öffentlicher Einrichtungen nachgewiesen werden, um die Aufteilung und Ausführung von Aufgaben zu optimieren.

Erfahren Sie mehr über die Grundsätze der öffentlichen Verwaltung.

Verfassungsrechtliche Grundsätze des Verfahrensrechts

Die Bundesverfassung sieht folgende verfahrensrechtliche Grundsätze vor:

Aus rechtlichen Gründen

Der ordnungsgemäße Prozess basiert auf Artikel 5, LIV der Bundesverfassung. Es ist das Prinzip, das jedem das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren garantiert, und zwar mit allen gesetzlich vorgesehenen Schritten, einschließlich Verpflichtungen und Garantien.

Ein ordnungsgemäßes Verfahren legt auch fest, dass eine Verfahrenshandlung als gültig, wirksam und perfekt gelten muss, um alle gesetzlich vorgesehenen Schritte einzuhalten.

Widersprüchliche und umfassende Verteidigung

Die Grundsätze der kontradiktorischen und umfassenden Verteidigung sind in Artikel 5, LV der Bundesverfassung sowie in den Artikeln 9 und 10 der Zivilprozessordnung geregelt.

Der Widersacher hat das Recht, der Beklagten in allen Verfahrensphasen zu antworten. Die allgemeine Verteidigung gewährleistet, dass der Beklagte bei der Vorlage der Antwort alle geeigneten Verfahrensinstrumente einsetzen kann.

Isonomie

Gemäß Artikel 5 caput und I der Bundesverfassung und Artikel 7 der Zivilprozessordnung bestimmt der Grundsatz der Isonomie, dass alle Parteien in Bezug auf die Ausübung von Rechten und Pflichten im Prozess gleich behandelt werden sollten.

Natürlicher Richter

Der Grundsatz des Naturrichters ist in Artikel 5, LIII der Bundesverfassung geregelt und sieht vor, dass niemand außer der zuständigen Behörde strafrechtlich verfolgt oder verurteilt wird. Dieser Grundsatz hat Auswirkungen auf die Zuständigkeitsregeln und bestimmt die Unparteilichkeit des Richters.

Unangemessene Gerichtsbarkeit

Auch das Prinzip des Zugangs zum Recht wird in Artikel 5, XXXV der Bundesverfassung geregelt. Nach diesem Prinzip können bedrohte oder verletzte Rechte vor Gericht diskutiert werden.

Werbung

Der Publizitätsgrundsatz ist in Artikel 93, IX der Bundesverfassung sowie in den Artikeln 11 und 189 der Zivilprozessordnung geregelt. Um dem öffentlichen Interesse zu dienen und die Überwachung der Justiz sicherzustellen, müssen die Verfahrenshandlungen öffentlich sein (mit Ausnahme derer, die zur Verschwiegenheit verpflichtet sind) und unter Strafe der Nichtigkeit stehen.

Geschwindigkeit

Auch der Grundsatz der angemessenen Verfahrensdauer wird in Artikel 5, LXXVII der Bundesverfassung und Artikel 4 der Zivilprozessordnung geregelt. Dieser Grundsatz besagt, dass das Verfahren in einer angemessenen Zeit abgeschlossen werden muss, um die Nützlichkeit der Entscheidung zu gewährleisten.

Verfassungsrechtliche Grundsätze des Steuerrechts

Die Bundesverfassung enthält in ihrem Titel "Besteuerung und Haushalt" die im Steuerrecht anzuwendenden Grundsätze:

Rechtmäßigkeit

Der Grundsatz der steuerlichen Rechtmäßigkeit ist in Artikel 150 Buchstabe I der Bundesverfassung geregelt und verbietet jeder Bundesbehörde, ohne vorherige gesetzliche Regelung Steuern zu fordern oder zu erhöhen.

Isonomie

Gemäß Artikel 150, II der Bundesverfassung sieht der Grundsatz der Isonomie vor, dass Bürger, die sich in derselben Situation befinden, hinsichtlich der Zahlung von Steuern gleich behandelt werden sollten.

Nichtreaktivität

Gemäß Artikel 150, III "a" der Bundesverfassung verbietet die Nichtrückwirkung der Verwaltung die Erhebung einer Steuer vor dem Gesetz, das sie eingeführt oder erhöht hat.

Vorherrschaft

Der Vorrang ist in Artikel 150, III, "b" und "c" der Bundesverfassung geregelt. Ihm zufolge ist es den staatlichen Stellen verboten, Steuern innerhalb von weniger als 90 Tagen nach Veröffentlichung des Gesetzes zu erheben, mit dem sie eingeführt wurden. Außerdem ist es verboten, Steuern im selben Geschäftsjahr (im selben Jahr) der Veröffentlichung des Gesetzes zu erheben.

Beschlagnahme beim Fechten

Gemäß Artikel 150, IV der Bundesverfassung untersagt das Konfiskationsverbot der Steuerbehörde, durch das Eintreiben von Steuern das Vermögen des Steuerpflichtigen unangemessen in Besitz zu nehmen.

Verkehrsfreiheit

Der Grundsatz der Verkehrsfreiheit ist in Artikel 150, V der Bundesverfassung verankert und hindert die Bundesbehörden daran, die Freiheit der Bürger zu beschränken, Steuererhebungen durchzuführen und durchzuführen, mit Ausnahme der Mauterhebung auf den Straßen, die von den Behörden verwaltet werden.

Beitragende Kapazität

Nach Artikel 145 Absatz 1 der Bundesverfassung heißt es in diesem Grundsatz, dass Steuern möglichst nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit jedes Einzelnen erhoben werden sollten.

Selektivität

Nach Artikel 153 Absatz 3 Buchstabe I der Bundesverfassung sieht der Grundsatz der Selektivität vor, dass die Besteuerung einer Ware je nach ihrer Wesensart unterschiedlich sein muss. Wesentliche Güter wie Lebensmittel und Kraftstoff sollten daher weniger besteuert werden als andere wie Zigaretten oder Alkohol.

Verfassungsrechtliche Grundsätze für das Strafrecht

Rechtmäßigkeit

Der strafrechtliche Grundsatz der Rechtmäßigkeit ist in Artikel 5, XXXIX der Bundesverfassung geregelt und sieht vor, dass es keine Straftaten oder Strafen gibt, wenn das Gesetz nicht vorherbestimmt ist.

Rückwirkung des Wohlfahrtsgesetzes

Das auch als Rückwirkungsverbot des Strafrechts bezeichnete Recht ist in Artikel 5, XL der Bundesverfassung geregelt. Nach diesem Grundsatz wird das Strafrecht vor seiner Gültigkeit niemals auf einen Tatbestand angewendet, es sei denn, seine Anwendung ist für den Beklagten von Vorteil.

Persönlichkeit des Satzes

Nach Artikel 5 der XLV der Bundesverfassung darf nach diesem Grundsatz keine Strafe die Person des verurteilten Angeklagten überschreiten. Im Falle des Schadensersatzes oder des Verlustes von Eigentum müssen die Nachfolger des Beklagten nur auf die Grenze des auf sie übertragenen Vermögens reagieren.

Individualität des Satzes

Dieser Grundsatz ist in Artikel 5, XLVI der Bundesverfassung vorgesehen. Ihm zufolge sollten die in den Verurteilungen verhängten Strafen unter Berücksichtigung der individuellen Umstände des Beklagten und des Falls selbst angepasst werden.

Verfassungsrechtliche Grundsätze für die soziale Sicherheit

Die auf die soziale Sicherheit angewandten Verfassungsprinzipien sind in Artikel 194 der Bundesverfassung aufgeführt:

Universalität von Abdeckung und Pflege

Nach diesem Prinzip muss die soziale Sicherheit allen bedürftigen Bürgern gerecht werden, unabhängig von der direkten Zahlung von Beiträgen, insbesondere der Sozialhilfe und der öffentlichen Gesundheit.

Einheitlichkeit und Gleichwertigkeit von Leistungen und Dienstleistungen für die städtische und ländliche Bevölkerung

Der Grundsatz der Einheitlichkeit sieht vor, dass es zwischen Bürgern und Bürgern in der sozialen Sicherheit keinen Unterschied gibt. Daher sollte jeder vorhandene Unterschied auf Kriterien wie Beitragszeit, Alter, Berechnungskoeffizienten usw. basieren.

Selektivität und Verteilbarkeit bei der Bereitstellung von Leistungen und Dienstleistungen

Dieser Grundsatz besagt, dass die Gewährung von Sozialversicherungsleistungen selektiv sein sollte. Daher müssen die Bürger bestimmte Anforderungen erfüllen, um die gewünschte Versicherung zu erhalten. In Anbetracht der Tatsache, dass es keine Bedingungen gibt, um alle Ereignisse abzudecken, sieht der Grundsatz der Selektivität vor, dass der Gesetzgeber die Risiken und Situationen ermitteln sollte, für die eine größere Dringlichkeit und ein größerer Schutz erforderlich sind.

Unreduzierbarkeit des Nutzens

Das Prinzip der Unreduzierbarkeit gewährleistet, dass die Bürger das Recht haben, den Nennwert ihrer verminderten Leistung nicht zu haben.

Eigenkapital in Form von Kostenbeteiligungen

Dieser Grundsatz besagt, dass alle Steuerpflichtigen, die die gleichen finanziellen Voraussetzungen haben, auf isonomische Weise zur sozialen Sicherheit beitragen sollten.

Vielfalt der Finanzierungsbasis

Nach Artikel 195 der Bundesverfassung sieht dieser Grundsatz vor, dass die soziale Sicherheit von der gesamten Gesellschaft und mit Mitteln aller föderativen Einheiten finanziert wird.

Sensible Verfassungsgrundsätze

Die verfassungsrechtlichen Grundsätze sind die in Artikel 34, VII der Bundesverfassung festgelegten Werte, die bei Verstößen ein Eingreifen des Bundes in dem für die Verletzung verantwortlichen Mitgliedstaat zur Folge haben.

Verfassungsprinzipien sind:

  • a) republikanische Form, repräsentatives System und demokratisches Regime;
  • b) Menschenrechte;
  • c) kommunale Autonomie;
  • d) direkte und indirekte Rechenschaftspflicht der öffentlichen Verwaltung.
  • e) Anwendung des erforderlichen Mindesteinkommens aus staatlichen Steuern, einschließlich Transfers, bei der Aufrechterhaltung und Entwicklung von Maßnahmen und Diensten im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

Beliebte Beiträge, 2019

Beliebte Kategorien

Top