Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Definition Dialektischer Materialismus

Was ist dialektischer Materialismus:

Der dialektische Materialismus ist eine in Europa entstandene Philosophie, die auf den Werken von Karl Marx und Friedrich Engels basiert.

Es handelt sich um eine philosophische Theorie, deren Konzept die Auffassung hat, dass die Realität der Gesellschaft durch materielle Mittel definiert wird, die auf Studien basieren, die beispielsweise in Wirtschaft, Geographie, Wissenschaft usw. durchgeführt werden können.

Marx und Engels haben durch diese Theorie einen Weg gefunden, die sozialen Prozesse zu verstehen, die sich im Laufe der Geschichte vollzogen haben.

Statuen von Kark Marx (links) und Friedrich Engels (rechts) in Berlin.

Merkmale des dialektischen Materialismus

Überprüfen Sie unten die Hauptmerkmale des dialektischen Materialismus.

  • Sie ist der Ansicht, dass das Material bedeutet und nicht die konkrete Definition und die soziale Realität.
  • Es basiert auf Dialektik, um soziale Prozesse zu verstehen.
  • Stimmt nicht mit dem Konzept überein, dass die Geschichte statisch und endgültig ist.
  • Widerspricht völlig dem Idealismus.
  • Es untersucht die historischen Fakten auf der Grundlage widersprüchlicher Elemente.
  • Es wird argumentiert, dass jede Analyse ein Ganzes und nicht nur den Gegenstand der fraglichen Studie auswerten sollte.

Grundprinzipien des dialektischen Materialismus

Der dialektische Materialismus ist in vier Grundprinzipien unterteilt .

Sie sind:

  • Die Geschichte der Philosophie umfasst einen Konfliktprozess zwischen dem idealistischen Prinzip (das auf Ideen, Gedanken und dem Abstrakten als Ganzem basiert) und dem materialistischen Prinzip (das auf konkreten Materialien, Fakten und Studien basiert).
  • Jeder Mensch ist dafür verantwortlich, das eigene Bewusstsein zu bestimmen und nicht das andere.
  • Materie ist dialektisch und nicht metaphysisch, das heißt, sie ändert sich ständig und ist nicht statisch.
  • Dialektik ist das Studium des Widerspruchs im Wesentlichen der Dinge; Sie stützt sich auf den Vergleich von Widersprüchen, indem sie ein Ganzes analysiert.

Unterschied zwischen Materialismus und Idealismus

Der Materialismus entstand gegen den Idealismus .

Der marxistische Materialismus argumentiert, dass Ideen einen physischen Ursprung haben und daher auf Daten, Ergebnissen und Fortschritten in der Wissenschaft basieren.

Der philosophische Idealismus wiederum ordnet den Begriff der Realität dem Geist zu und argumentiert, dass Ideen göttliche Schöpfungen sind oder dass sie den Willen von Gottheiten oder anderen übernatürlichen Kräften gehorchen.

Der Materialismus steht dem Idealismus völlig entgegen, und der Hauptunterschied zwischen den beiden ist, dass für die erstere Realität materiell und folglich konkret ist, für letztere auf Faktoren wie Gedanken und übernatürlichen Kräften, dh abstrakt.

Unterschied zwischen dialektischem Materialismus und historischem Materialismus

Obwohl beide von Karl Marx und Friedrich Engels entwickelt wurden, sind dialektischer Materialismus und historischer Materialismus völlig unterschiedliche Konzepte.

Während der dialektische Materialismus aus einer marxistischen Argumentationsmethode besteht, die der Ansicht ist, dass jede Analyse allgemein durchgeführt werden muss, ohne nur das Untersuchungsobjekt selbst zu berücksichtigen, sondern auch Fakten, Ideen und Daten, die diesem widersprechen, ist der historische Materialismus die Form Marxist, um die Geschichte im Hinblick auf den Kampf der sozialen Klassen zu interpretieren.

Gemäß dem historischen Materialismus entwickelt sich die Gesellschaft durch Konfrontationen zwischen verschiedenen sozialen Schichten.

Erfahren Sie mehr über Dialektik und historischen Materialismus.

Die marxistische Dialektik

Karl Marx griff auf Dialektik zurück, um historische Fragen zu behandeln.

Eine der Grundlagen der historischen Dialektik besteht darin, dass nichts als dauerhaft betrachtet werden kann, da sich alles in ständiger Entwicklung und Veränderung befindet. Damit betrachtet Marx die natürliche Entwicklung der Geschichte und gibt nicht zu, dass sie statisch ist.

Die marxistische Dialektik beruhte auf der von Friedrich Hegel vertretenen Dialektik, jedoch mit einigen Unstimmigkeiten.

Büste von Hegel mit seinen Initialen (Georg Wilhelm Friedrich Hegel) in Berlin.

Marx stimmte mit dem Konzept der Hegelschen Dialektik darin überein, dass nichts statisch ist und sich alles ständig ändert. Demnach kann A zu B werden oder sogar durch C ersetzt werden.

Hegels grundlegendes Prinzip ist jedoch, dass die menschliche Erfahrung von den Wahrnehmungen des Geistes abhängt, was völlig dem widerspricht, was Marx befürwortet.

Für Marx war dieses Konzept zu abstrakt, um sich mit Fragen wie sozialer Ungleichheit, wirtschaftlicher und politischer Entfremdung, Ausbeutung und Armut zu befassen.

Die marxistische Dialektik ist der Ansicht, dass die Realität als Ganzes durch Widerspruch analysiert werden sollte. Um ein Konzept beispielsweise zu analysieren, muss es nicht nur untersucht, analysiert und berücksichtigt werden, sondern auch ein anderes Konzept, das ihm widerspricht.

Auf diese Weise wird eine Konfrontation zwischen den beiden entgegengesetzten Konzepten hergestellt, um zu einer Schlussfolgerung zu gelangen.

Die Beziehung zwischen Materialismus und Dialektik

Die Logik des Begriffs des dialektischen Materialismus lässt sich durch die Bezeichnung selbst erklären:

Materialismus : Die Grundlagen der Theorie beruhen auf materiellen Mitteln zum Nachteil abstrakter Mittel wie Gedanken und Ideen.

Dialektik : Die Theorie wurde als Dialektik bezeichnet, weil ihre Logik in der Interpretation von Prozessen als Opposition von Kräften besteht, die im Allgemeinen in einer Lösung mündet.

Beliebte Beiträge, 2019

Beliebte Kategorien

Top