Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Definition Kategorischer Imperativ

Was ist kategorialer Imperativ:

Der kategoriale Imperativ ist ein philosophischer Begriff, der vom Philosophen Immanuel Kant entwickelt wurde, der argumentiert, dass jeder Mensch nach moralischen Grundsätzen handeln sollte.

Immanuel Kant

Für Kant ist ein Imperativ ein Plan, der darauf hindeutet, dass eine bestimmte Handlung in die Praxis umgesetzt wird und einer Analyse unterzogen wird.

Das Konzept des Imperativs analysiert die Motivation, die den Menschen dazu bringt, in verschiedenen Lebenssituationen zu handeln.

Verschiedene kantianische Imperative

Immanuel Kant teilte den Begriff des Imperativs in zwei Bereiche: kategorialen Imperativ und hypothetischen Imperativ .

Kategorischer Imperativ

Der kategoriale Imperativ hat als Kernbegriff den Sinn für Moral, Prinzipien und Respekt.

Alle in der Praxis umgesetzten Maßnahmen berücksichtigen nicht nur das Ziel, sondern auch die Art und Weise, wie dieses Ziel erreicht wird.

Abgesehen von der Tatsache, dass niemandem Schaden zugefügt wird, ist es wichtig, dass das Verhalten derjenigen, die die Handlung ausüben, ein inhärentes moralisches Anliegen hat, das von Strafen oder anderen Verletzungen unabhängig ist.

Der kategoriale Imperativ besagt, dass Individuen in Übereinstimmung mit dem handeln sollten, was sie als universelles Gesetz sehen möchten, das heißt, sie sollten nicht mit anderen tun, was sie nicht möchten, wenn andere sie mit ihnen machen. Aufgrund dieses Rechtsbegriffs wurde der kategoriale Imperativ auch als universeller Imperativ bezeichnet .

Beispiel eines kategorialen Imperativs

Fahren Sie nicht mit hoher Geschwindigkeit .

Beachten Sie, dass im obigen Satz das sittliche Gewissen der Person, die den Satz ausspricht, weiß, dass es nicht Pflicht ist, nicht mit hoher Geschwindigkeit zu fahren. ist eine Möglichkeit, sein Leben nicht zu riskieren und nicht das Leben anderer, heißt, sich selbst und dem Nächsten gegenüber verantwortlich zu sein.

Dies allein reicht aus, um die Aktion, nicht mit hoher Geschwindigkeit zu fahren, in die Praxis umzusetzen. Beachten Sie, dass es keine Bedenken hinsichtlich der Strafe gibt, die angewendet werden kann, wenn diese Pflicht nicht erfüllt wird.

Unabhängig von der Bestrafung ist die Handlungsmotivation die moralische Sorge und nicht die Angst vor einer möglichen Geldstrafe.

Bedeutung des kategorischen Imperativs

Das Konzept des kategorialen Imperativs ist für das Ideal eines harmonischen Lebens in der Gesellschaft von großer Bedeutung, da es verteidigt, dass sich alle Menschen ethisch und moralisch verhalten und handeln, ohne andere zu schädigen oder auszunutzen.

Die Philosophie des kategorialen Imperativs predigt, dass dies aus Gewissensgründen und aus moralischer Pflicht umgesetzt werden sollte, nicht aus Angst, Strafe zu erhalten, wenn jemand in Widerspruch zu dem steht, was als richtig erachtet wird.

Der größte Vorteil der Umsetzung dieser Philosophie ist ein friedliches soziales Zusammenleben, da die Maxime des Alltags nicht mit anderen zu tun hat, was man sich nicht selbst antun möchte.

Hypothetischer Imperativ

Der hypothetische Imperativ ist dem kategorialen Imperativ völlig entgegengesetzt.

Die zentrale Idee des kategorialen Imperativs ist es, einer Idee zu folgen, um einen bestimmten Zweck zu erreichen. Es gibt eine direkte Beziehung zwischen Aktion und Zweck, dh, um x zu erreichen, und es muss geschehen.

Dieser Imperativ wird als hypothetisch bezeichnet, da die zum Erreichen des Endes erforderliche Aktion in die Praxis umgesetzt werden kann oder nicht, je nach dem Willen und den Neigungen dessen, wer sie letztendlich ausüben wird.

Es ist jedoch nicht wichtig, ob dieser Zweck den Prinzipien von Moral und Ethik folgt. Der Fokus liegt darauf, ein Ziel zu haben und auf eine Weise zu handeln, die Sie unabhängig von den Umständen und dem Rest der Dinge für sich gewinnen wird.

Beispiel eines hypothetischen Imperativs

Wenn Sie keine Geldstrafe zahlen möchten, fahren Sie nicht mit hoher Geschwindigkeit.

Beachten Sie, dass im oben genannten Satz das Hauptanliegen der Person die Nichtzahlung der Geldstrafe ist.

Eine moralische Sorge um die eigene Integrität oder die körperliche Integrität besteht nicht. Was ihn "vorsichtig" macht, ist die Hypothese der Verhaftung und nicht das Verantwortungsgefühl.

Erfahren Sie mehr über Imperativ.

Die Kantischen Prinzipien

Die Moral des Menschen hängt nach Kant nicht von der Erfahrung ab, die er erlebt, oder ist damit verbunden, eine Fähigkeit, die bereits mit dem Menschen geboren wurde; ist angeboren

So können alle Menschen unterscheiden, was richtig ist und was falsch ist.

Die kantianische Ethik beruht vollständig auf dem kategorialen Imperativ.

Die kantianische Moral verträgt Einstellungen und Handlungen, die von Interessen motiviert sind, nicht, weil sie auf der Pflicht beruhen, moralisch zu handeln.

Erfahren Sie mehr über Moral und Ethik.

Kuriositäten über Immanuel Kant

Kants Vater war bekanntlich ein Mann, der die Wahrheit über alle Dinge predigte.

Aus seinen ethischen und moralischen Grundsätzen kann man erkennen, dass Kant direkt durch die ethische Strenge seines Vaters beeinflusst wurde.

Der Philosoph selbst drückte sogar in seinem Schreiben aus, dass im Haus seines Vaters niemals Raum für etwas sei, das Anstand und Wahrhaftigkeit ablehnen könnte.

Beliebte Beiträge, 2019

Beliebte Kategorien

Top