Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Gut

Definition Bedeutung von Globalisierung

Was ist Globalisierung?

Globalisierung ist der Prozess der Annäherung zwischen den verschiedenen Gesellschaften und Nationen, die auf der ganzen Welt existieren, sei es in wirtschaftlicher, sozialer, kultureller oder politischer Hinsicht. Der Schwerpunkt der Globalisierung liegt jedoch auf der Integration des bestehenden Marktes zwischen den Ländern.

Die Globalisierung hat eine stärkere Verbindung zwischen verschiedenen Punkten des Planeten ermöglicht, so dass sie gemeinsame Merkmale haben. Auf diese Weise entsteht die Idee von Global Village, einer globalisierten Welt, in der alles miteinander verbunden ist.

Der Prozess der Globalisierung besteht darin, wie Märkte in verschiedenen Ländern und Regionen miteinander interagieren und Güter und Menschen zusammenbringen.

Bräuche, Traditionen, Speisen und Produkte, die für einen bestimmten Ort typisch sind, gibt es an anderen Orten. Dies ist auf den Austausch und die Informationsfreiheit zurückzuführen, die die Globalisierung bieten kann.

Der Zusammenbruch der Grenzen führte zu einer kapitalistischen Expansion, bei der es möglich war, Finanztransaktionen durchzuführen und die bisher auf den Inlandsmarkt beschränkten Geschäfte auf entfernte und aufstrebende Märkte auszudehnen.

Arten der Globalisierung

Die Globalisierung ist die Verbindung mehrerer Aspekte, die Zivilisationen aus verschiedenen Ecken der Welt vereinen. Die Hauptfaktoren, die die Entstehung der Globalisierung prägen, sind: Wirtschaft, Kultur und Information.

Wirtschaftliche Globalisierung

Die Entstehung der Wirtschaftsblöcke - Länder, die zusammenkommen, um Handelsbeziehungen zu pflegen, wie der Mercosur und die Europäische Union - waren das Ergebnis dieses wirtschaftlichen Prozesses.

Die Auswirkungen der Globalisierung auf den Arbeitsmarkt, den internationalen Handel, die Freizügigkeit und die Lebensqualität der Bevölkerung variieren je nach Entwicklungsstand der Nationen.

Die Periode, in der sich die wirtschaftliche Globalisierung verschärfte, war in der Mitte des 20. Jahrhunderts mit der dritten industriellen Revolution (auch als "technisch-wissenschaftliche Revolution" bekannt).

Kulturelle Globalisierung

Die Annäherung zwischen den verschiedenen Nationen der Welt sorgte auch für den typischen Austausch von Bräuchen, Kulturen und Traditionen. Diese durchlaufen wiederum den Prozess der Akkulturation, das heißt, wenn mehrere kulturelle Elemente vermischt werden, wodurch eine Art "Mutation der Kulturen" entsteht.

Auf diese Weise sind kulturelle Werte und Symbole, die ursprünglich zu einer Region oder Nation gehörten, heute in allen Teilen der Welt präsent und umgekehrt. Infolgedessen besteht ein wachsender Bedarf nach einer stärkeren Debatte über die Toleranz kultureller Unterschiede.

Erfahren Sie mehr über Acculturation.

Neue Informationstechnologien und der ständige Austausch von Konsumgütern zwischen Ländern (Produkte, Filme, Serien, Musik usw.) tragen zur kulturellen Globalisierung bei.

Halloween, zum Beispiel ein typischer Feiertag in Nordamerika, wird an anderen Orten wie in Brasilien gefeiert, weil die Gewohnheiten dieser nordamerikanischen Länder übernommen wurden.

Globalisierung von Informationen

Die Entwicklung der Informationstechnologien, insbesondere das Aufkommen des Internets, war die Hauptverantwortung für die Entstehung des Konzepts dieser Art der Globalisierung.

Mit sozialen Online-Netzwerken (wie z. B. Twitter ) können Personen, die Zugang zum Internet haben, Informationen sofort in alle Teile der Welt empfangen und senden.

Durch die Vereinigung der kulturellen Globalisierung mit der Notwendigkeit, Informationen zu vermitteln, die auf der ganzen Welt empfangen und interpretiert werden können, entstand auch die Idee, eine globalisierte Sprache zu bestimmen. Das heißt, eine Sprache, die als Verbindung zwischen allen anderen dienen kann.

Derzeit wird Englisch als die am meisten angenommene Alternative angesehen, um die Kommunikation insbesondere über das Internet sicherzustellen.

WirtschaftKulturInformation
Wirtschaftliche BlöckeAkkulturation / Kulturelle HybriditätInternet
Transnational / Multinational (Kapitalismus)Erweiterung der kulturellen Vielfalt vs. FremdenfeindlichkeitSofortige Kommunikation
Internationalisierung der Kapitalflüsse."Mutation der Kulturen"Globalisierte Sprache

Auswirkungen der Globalisierung

Die globalisierte Welt besteht aus einer Reihe von "Netzwerken", sei es Information, Transport, Handel usw. Alle diese Aspekte werden miteinander verbunden, wodurch eine stärkere Raum-Zeit-Interaktion zwischen den Nationen entsteht.

Die Expansion von Unternehmen und die Schaffung multinationaler Unternehmen ist ein weiterer wesentlicher Effekt für die heutige Welt durch die Globalisierung. Auf diese Weise arbeiten Unternehmen, die in einem bestimmten Land vertreten sind, in anderen Ländern, um Arbeitsplätze zu schaffen und die Möglichkeit eines Handels zwischen den Regionen zu schaffen.

Es ist jedoch auch notwendig, den negativen Standpunkt dieses neuen Szenarios hervorzuheben. In einigen Fällen stellt die Präsenz von "globalen Unternehmen" in unterentwickelten Ländern die Ausbeutung dieser Unternehmen dar, sei es der lokalen Arbeitskräfte oder der Rohstoffe.

Die Globalisierung hat auch zur Schaffung von Wirtschaftsblöcken geführt, zu Gruppen von Ländern, die sich für die Entwicklung und das Wachstum ihrer jeweiligen Volkswirtschaften zusammenschließen. Die Europäische Union, der Mercosur und die NAFTA gehören zu den bekanntesten Wirtschaftsblöcken.

Die Welt schrumpfen

Mit der technologischen Entwicklung wurden die Entfernungen "verkürzt". Wie die Abbildung unten zeigt, hat sich die Reisezeit im Laufe der Jahre beschleunigt, sodass es einfacher ist, lange Strecken um die Welt zu reisen. Diese Fazilität trug zur Konsolidierung des Globalisierungsprozesses bei.

Vor- und Nachteile der Globalisierung

Wie viele andere Phänomene mit hoher Komplexität hat die Globalisierung sowohl positive als auch negative Punkte:

Positive Punkte

  • Wichtig im Kampf gegen die Inflation und unterstützte die Wirtschaft durch Erleichterung der Einfuhr importierter Produkte;
  • Der Verbraucher hatte Zugang zu besserer und billiger importierter Ware sowie zu besserer Qualität und zu erschwinglichen nationalen Produkten.
  • Bei multinationalen Konzernen ermöglicht die Globalisierung Investoren aus anderen Ländern, im Ausland zu investieren und umgekehrt.
  • Fördert die technologische Entwicklung;
  • Es verbessert den internationalen Handel (Waren und Dienstleistungen).
  • Es öffnet die Türen zu verschiedenen Kulturen, Traditionen und der Möglichkeit, Bräuche aus anderen Ländern leichter zugänglich zu machen.
  • Es verbessert die Beziehung zwischen den Ländern der verschiedenen Kontinente.

Negative Punkte

  • Konzentration des Reichtums. Das meiste Geld fließt in die stärker entwickelten Länder, und nur 25% der internationalen Investitionen fließen in die Entwicklungsländer, wodurch die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, ausgelöst wird.
  • Einige Ökonomen argumentieren, dass in den letzten Jahrzehnten die Globalisierung und die technologische und wissenschaftliche Revolution (die für die Automatisierung der Produktion verantwortlich sind) die Hauptursachen für die Zunahme der Arbeitslosigkeit sind ;
  • Akkulturation kann die kulturellen Gepflogenheiten eines bestimmten Landes berauben;
  • Unangemessene kulturelle Aneignung, wodurch die traditionellen Zeichen und Symbole der Nationen verzerrt werden;
  • Ausbeutung von Rohstoffen und billigen Arbeitskräften (wenn sich die Industrieländer in ärmeren Ländern ansiedeln);
  • Verbreitung krimineller und illegaler Aktivitäten, die sich bisher nur auf eine bestimmte Region für den Rest der Welt konzentrierten;
  • Nutzung des Internets als Instrument für illegale Aktivitäten wie Prostitution, Pädophilie, Drogenhandel, Waffen und Tiere, zunehmende kriminelle Vereinigungen, "Geldwäsche" und folglich eine Zunahme der "Steueroasen".

Merkmale der Globalisierung

  • Es ist nicht statisch, das heißt, es befindet sich in ständiger Entwicklung, Entwicklung und Transformation;
  • Akkulturation (Annahme, Anpassung und Mischung verschiedener kultureller Elemente);
  • Schaffung von Wirtschaftsblöcken, deren Hauptziel es ist, die Geschäftsbeziehungen zwischen den teilnehmenden Mitgliedern zu stärken;
  • "Global Village" (Welt als große Einzelgemeinschaft aufgrund technologischer Fortschritte in Transport- und Kommunikationssystemen);
  • Expansion des Kapitalismus;
  • Stärkung der Handelsbeziehungen;
  • Internationalisierung von Kapitalflüssen;
  • Privatisierung staatseigener Unternehmen (Neoliberalismus);
  • "Brechen" von Grenzbarrieren;
  • Fahrzeit durch reduzierten Raum;
  • Anwesenheit multinationaler Konzerne / transnationaler Unternehmen;
  • Weiterentwicklung der Kommunikationstechnologien und Transportmittel;
  • Entstehung multinationaler Unternehmen;
  • Sofort übertragene Informationen (Internet);
  • Verstärkter Wettbewerb und wirtschaftlicher Wettbewerb.

Erfahren Sie mehr über Wirtschaftsblöcke.

Ursprung der Globalisierung

Das komplexe Phänomen der Globalisierung begann im fünfzehnten Jahrhundert (Ära der Großen Navigations), als die europäischen Mächte der Zeit begannen, die Ozeane zu erkunden und neue Länder zu entdecken. Erst mit der industriellen Revolution (18. Jahrhundert) beginnt sich die Globalisierung zu entwickeln und einen Körper zu gewinnen.

Ein weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung der Globalisierung erfolgte in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Konsolidierung von Technologien, die die Entfernungen verkürzen und das Reisen wie Strom und Dampf beschleunigen würden.

Mit den großen technologischen Fortschritten, die das zwanzigste Jahrhundert brachte, verbunden mit dem kapitalistischen System, das mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion weltweit konsolidiert wurde, entsteht ein großes Bedürfnis, den Handelsfluss zwischen den Nationen auszubauen.

Innovationen in den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnologie, insbesondere mit dem Internet (Vierte Industrielle Revolution), waren ausschlaggebend für den Aufbau einer globalisierten Welt.

Kurz gesagt, der Globalisierungsprozess kann in vier Hauptphasen unterteilt werden:

1. Phase: Große und maritime Entdeckungen (15. Jahrhundert) - Industrielle Revolution (18. Jahrhundert)

2. Phase: Industrielle Revolution - 2. Weltkrieg: Expansion des Kapitalismus.

3. Phase: Zweiter Weltkrieg - Fall der Berliner Mauer, Ende der Sowjetunion und sozialistisches Regime (Kalter Krieg - 1989).

4. Phase: Neue Weltordnung: totale Dominanz des Kapitalismus.

Sehen Sie auch die Bedeutung der Postmoderne und erfahren Sie mehr über die Berliner Mauer.

Globalisierung in Brasilien

Wie die meisten kapitalistischen Länder behauptet sich Brasilien auch auf dem internationalen Markt und beteiligt sich am Kauf und Verkauf von Produkten und Dienstleistungen zwischen anderen Nationen.

Das Land gehört zu einem Wirtschaftsblock (Mercosur), der in Partnerschaft mit anderen Nationen seine Beteiligung an der Formulierung von Wirtschaftsstrategien garantiert, die auf das Wachstum der Mitgliedsländer abzielen.

Im Jahr 1990 begann Brasilien mit der Einführung des Collor (Neoliberal) -Plan eine Reihe von Maßnahmen, die seine Konsolidierung in der globalisierten Welt beschleunigten.

Das Wachstum der Industrie, die Privatisierung des Staates (mit Neoliberalismus) und die Entstehung multinationaler Konzerne sind einige der wichtigsten Faktoren, die das Land in diesem neuen Szenario gestärkt haben.

Erfahren Sie mehr über die Bedeutung des Neoliberalismus.

Globalisierung und Umwelt

Mit der Globalisierung waren die Auswirkungen extrem aggressiv und für die Umwelt negativ. Die Interessen von Unternehmenskapitalisten basieren auf der unhaltbaren Nutzung von Rohstoffen der Natur, die Umwelt verschmutzen und kontaminieren.

Eines der Prinzipien der heutigen Globalisierung ist der Konsum . Um Produkte herzustellen, die der Anzahl der derzeit existierenden Verbraucher entsprechen, ist die Menge an Rohmaterial enorm groß. Die meisten Unternehmen führen diesen Extraktionsprozess nicht mit Umweltverantwortung durch.

Die Folgen sind Klimawandel, Umweltkatastrophen und andere Ereignisse, die dem Leben von Menschen und anderen Lebewesen schaden.

Globalisierung nach Milton Santos

Milton Santos, ein berühmter brasilianischer Geograf und Intellektueller, ging in seinen letzten Büchern auf die Globalisierung ein. Er erwähnte ihre wirtschaftlichen Aspekte und analysierte die Rolle der Unternehmen bei der Internationalisierung des Kapitals sowie die Finanzströme und ihre Auswirkungen auf die lokale Kultur.

Milton Santos theoretisierte und kritisierte einige dieser Merkmale der heutigen Welt. Am Ende seines Lebens schlug er eine Globalisierung der Solidarität vor, die sich auf Werte konzentrierte, die nicht mit der Hegemonie verbunden waren.

Siehe auch die Bedeutung des Kapitalismus.

Beliebte Kategorien

Top