Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Definition Dummheit, Aufruhr und Bedrohung

Was ist Dummheit, Störung und Bedrohung:

Veruntreuung, Aufruhr und Bedrohung sind zivilrechtliche Begriffe des Gesetzes der Dinge .

Die Institute der Unterschlagung, des Aufruhrs und der Bedrohung sind verschiedene Formen der Störung des Besitzrechts. Jedes impliziert eine bestimmte Situation, die separate Klagen erfordert, um das Problem zu lösen.

Unterschlagung (oder Besitzveruntreuung ) besteht in der völligen Enteignung des Eigentums. Durch ihn verliert der Besitzer jeglichen Kontakt mit dem benachteiligten Gut. Man spricht auch von gewalttätigem Mobbing, wenn die Straftat Maßnahmen beinhaltet, die es dem Besitzer unmöglich machen, die Ware zurückzugewinnen.

Beispiel : John dringt in Jorge's Farm ein und umgibt das Grundstück, so dass der Besitzer keinen Zugang zum Grundstück hat.

Störung ist ein geringfügiger Verstoß gegen das Besitzrecht . Es besteht aus einem partiellen Snooze, bei dem der Besitzer nur einen Teil des Besitzes eines Gutes verliert, ohne den Kontakt mit dem gestörten Gut zu verlieren.

Beispiel : John nimmt seine Pferde jeden Tag auf die Farm, die George gehört.

Die Bedrohung ist nur das unmittelbar bevorstehende Spott oder Verlegenheit . Es handelt sich also nicht um eine tatsächliche Straftat, sondern nur um eine berechtigte Furcht vor einer Verletzung des Besitzrechts.

Beispiel : Demonstranten versammeln sich vor einem öffentlichen Gebäude und drohen, das Gelände zu besetzen.

Welche Maßnahmen sind bei Brand, Störung und Bedrohung angemessen?

Das brasilianische Zivilgesetzbuch sieht in seinem Artikel 1.210 vor:

Der Besitzer hat das Recht, bei Peinlichkeit im Besitz gehalten zu werden, in die Notaufnahme zurückgebracht und vor drohender Gewalt versichert zu werden, wenn er befürchtet, gestört zu werden.

Die rechtlichen Maßnahmen, die bei Verstößen gegen das Eigentumsrecht anzuwenden sind, werden Besitzhandlungen genannt . Mögliche Besitzhandlungen sind jeweils:

  • Bei Plünderungen ist es möglich, den Besitz wieder zu integrieren.
  • Bei Störungen: Es besteht die Möglichkeit, das Eigentum zu wahren.
  • Bei Bedrohung: Verbot ist verboten.

Insbesondere in den Fällen einer teilweisen Landinvasion (die theoretisch störend wäre) ist die Rechtsprechung der Ansicht, dass die geeignete Maßnahme die Wiedereingliederung des Besitzes ist, da der Eigentümer schließlich die Rücknahme des Eigentums zum Ziel hat.

Die Besonderheiten zwischen den einzelnen Besitzereignissen sind von geringer Relevanz, da das Rechtssystem zwischen ihnen eine Fungibilität vorsieht, d. H. Die Möglichkeit der Ersetzung einer durch eine andere, wenn die Klage technisch nicht korrekt ist. In diesem Sinne sieht die Zivilprozessordnung vor:

Artikel 554. Die Einreichung einer Besitzersatzklage anstelle einer anderen kann den Richter nicht daran hindern, den Antrag zu kennen und einen Rechtsschutz zu gewähren, der dem entspricht, dessen Annahmen bewiesen sind.

Wie finden Besitzaktionen statt?

Gemäß der Zivilprozessordnung verfolgen Besitzhandlungen das gemeinsame Verfahren. Wird jedoch innerhalb eines Jahres nach der Störung eine Klage erhoben, so ist das Verfahren kurz zusammengefasst und zwischen den Artikeln 560 und 566 der Zivilprozessordnung vorgesehen. In solchen Fällen kann der Autor der Besitzaktion neben der Wiederherstellung, Wartung und Sicherheit der Sache Folgendes verlangen:

  • die Verurteilung bei Schadensersatz;
  • die Entschädigung der Früchte;
  • die Auferlegung der notwendigen Maßnahme, um weitere Peinlichkeit zu vermeiden;
  • Einhaltung der vorläufigen oder endgültigen Vormundschaft (Antizipation des Ersuchens des Autors);

Es ist Sache des Urhebers, die Besitzansprüche geltend zu machen, das Recht auf Besitz, das Bestehen und das Datum der Störung sowie die Aufrechterhaltung seines Besitzes bei Unterhaltsmaßnahmen oder den Verlust bei Wiedereingliederungsmaßnahmen nachzuweisen.

Wenn der ursprüngliche Antrag ordnungsgemäß erteilt wurde, gibt der Richter dem Antrag vorläufig statt (ohne Anhörung des Beklagten). Andernfalls bestellt der Richter eine Anhörung, in der der Autor begründet und der Angeklagte auch angehört wird. Wenn der Richter die Begründung für ausreichend hält, gibt er dem Antrag statt.

Beliebte Beiträge, 2019

Beliebte Kategorien

Top