Empfohlen, 2020

Tipp Der Redaktion

Definition Merkmale des Kommunismus

Der Kommunismus besteht aus einer politischen und wirtschaftlichen Doktrin, deren Ideologie den "natürlichen Staat" verteidigte, das heißt, sie verteidigte eine egalitäre Gesellschaft, die das Privateigentum auslöschen würde, damit alle die gleichen Rechte haben.

Seit der Antike, genauer seit der Vorgeschichte, wurden kommunistische Prinzipien bereits in die Praxis umgesetzt.

In dieser Zeit zielte der sogenannte Primitive Kommunismus darauf ab, die Bedürfnisse der gesamten Gruppe zu befriedigen, ohne sich um die Anhäufung von Gütern zu kümmern.

Alles gehörte jedem, und die Sorge, die Gesellschaft in Würde zu leben, war wichtiger als das Interesse an materiellen Gütern.

Tweet teilen

Auf dem Banner des Kommunismus steht Rot für das Blut des Martyriums der Arbeiter, die Sichel für die landwirtschaftliche Arbeiterklasse und der Hammer für die industrielle Arbeiterklasse. Der fünfzackige Stern repräsentiert sowohl die fünf Kontinente als auch die fünf Gruppen der kommunistischen Gesellschaft: Bauern, Arbeiter, Armee, Intellektuelle und Jugendliche.

Schauen Sie sich eine Zusammenfassung der wichtigsten Merkmale des Kommunismus an:

1. Das kommunistische Regime war gegen das Privateigentum

Eine der Hauptideen des kommunistischen Regimes war direkt mit den Produktionsmitteln verbunden: Fabriken, Minen usw. sollte der Öffentlichkeit zugänglich sein, damit die Produkte Eigentum aller Bürgerinnen und Bürger sind.

Nach der kommunistischen Philosophie würden Ungleichheiten beseitigt, wenn jeder Zugang zu produzierten Waren hätte, was dazu führen würde, dass der Widerstand und die Rivalität zwischen Klassen und sozialen Gruppen verschwinden.

Das kommunistische Regime förderte eine Gesellschaft ohne soziale Schichten und befürwortete das gemeinsame Eigentum an den Produktionsmitteln .

2. Der Kommunismus hat die Existenz verschiedener sozialer Klassen nicht unterstützt

Der Kommunismus war der Ansicht, dass die Gesellschaft nicht in soziale Klassen unterteilt werden sollte.

Die kommunistische Theorie argumentierte, dass jeder arbeiten und alles teilen sollte, was mit eigenen Anstrengungen erreicht wurde, so dass die Gemeinschaft unter den Bürgern egalitär war.

Das Ergebnis dessen, was produziert wurde, sollte auf alle Mitglieder der Gesellschaft aufgeteilt werden. Jeder sollte die gleichen Rechte haben .

Das Hauptziel des Kommunismus war es, gleiche Rechte zu erreichen.

3. Die kommunistische Doktrin zielte auf das Ende des Kapitalismus

Die Kommunisten glaubten, dass der Kapitalismus Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit fördere, weil die Arbeitskräfte als etwas Marktfähiges eingesetzt würden.

Als das kapitalistische System sich entwickelte, lebte ein großer Teil der Bevölkerung in extremer Armut und Elend.

Die Bourgeoisie besaß die Produktionsmittel und folglich den Großteil des erzeugten Reichtums.

So blieb das Proletariat nur die Arbeit selbst, die als Ware an die Kapitalbesitzer verkauft wurde.

In den Fabriken wurden die Arbeiter schlecht bezahlt und oft als Bedienstete behandelt.

Der Kommunismus plädierte dafür, den Kapitalismus durch eine Revolution zu überwinden, die den Arbeitern die Macht verlieh, so dass der Konflikt zwischen den Bürgern ein Ende finden würde.

Erfahren Sie mehr über die Bedeutung von Bourgeoisie und Proletariat.

4. Der Kommunismus war dem Sozialismus untergeordnet

Nach Karl Marx 'Theorie wurde der Kommunismus als der letzte Schritt in einem Evolutionsprozess der Gesellschaft angesehen.

Die Philosophie der egalitären Gesellschaft hatte den Kommunismus als Ergebnis einer evolutionären Abfolge, durch die die Geschichte der Menschheit gehen sollte.

In der ersten Phase dieser Sequenz wurde das kapitalistische System ins Auge gefasst, das die Produktivität unter Berücksichtigung von Faktoren wie Wettbewerb steigern wollte.

Der Kapitalismus zielte auf Gewinn und die Anhäufung von Vermögen durch Privateigentum, das heißt, der Gewinn der Produktionen wurde in den Händen der Eigentümer der Unternehmen zentralisiert.

In einem zweiten Moment sollte die Gesellschaft den Sozialismus umsetzen und damit die Logik des Privateigentums und damit der Teilung der Gesellschaft in soziale Klassen öffnen.

Im Gegensatz zum Kapitalismus befürwortete der Sozialismus eine ausgewogene Verteilung von Wohlstand und Eigentum, wodurch die Kluft zwischen Arm und Reich verkleinert wurde.

Erfahren Sie mehr über Privateigentum.

Nach sozialistischen Grundsätzen wurde die produzierte Ware nach seiner eigenen Arbeit und Anstrengung verteilt.

Erst nach dem Ende des Privateigentums und der Verwirklichung des Sozialismus würde die Macht an die Menschen übergeben, wodurch die vom Kapitalismus und der Emanzipation der Gesellschaft verübten Missbräuche beendet würden:

Tweet teilen

Nachdem das sozialistische System bereits eingeführt worden war, wurde schließlich das kommunistische Regime angewandt und die Güter auf egalitäre Weise verteilt.

Mit diesem Verteilungssystem wäre die Existenz eines Staates mit einer kontrollierenden Regierung nicht mehr notwendig.

Während der Sozialismus von Karl Marx als Übergangsphase betrachtet wurde und eine schrittweise Abkehr vom Kapitalismus befürwortete, favorisierte der Kommunismus die Abkehr von bewaffneten Konflikten als Handlungsform.

Erfahren Sie mehr über Kommunismus und Sozialismus.

5. Die produzierten Waren würden je nach Bedarf verteilt

Das kommunistische Regime war ein Apologet für die Verteilung von Waren an jeden Einzelnen nach seinen jeweiligen Bedürfnissen, das heißt, jeder würde das bekommen, was er brauchte, unabhängig von der Menge, die er produziert hatte.

Karl Marx 'kommunistische Theorie folgte dem folgenden Prinzip: " Von jedem nach seiner Fähigkeit; jedem nach seinen Bedürfnissen . " Die mit diesem Satz zu übermittelnde Nachricht lautet wie folgt:

Jeder nach seiner Fähigkeit : Jede Person würde mit der Aktivität arbeiten, die er liebte, denn es wurde verstanden, dass er auf diese Weise seine Arbeit sehr gut verrichten würde.

Mit dem Glück, ihre eigenen Fähigkeiten einsetzen zu können, um der Gemeinschaft zu helfen, würden die Menschen der Wirtschaft helfen, erfolgreich zu sein.

Jedem nach seinen Bedürfnissen : Die Gemeinschaft würde sich um diejenigen kümmern, die nicht arbeiten konnten. Die Waren und Dienstleistungen würden je nach Bedarf an alle verteilt.

Laut dem Kommunismus sollten die Menschen die Macht haben und somit der Eigentümer der Arbeit und der von ihr produzierten Waren sein.

Somit würde die Verteilung dieser Waren aus einer Selbstverwaltung erfolgen, wodurch die Notwendigkeit einer Regierung entfällt.

Erfahren Sie mehr über den Marxismus.

6. Der Kommunismus war für die Nichtexistenz einer Regierung

Im Gegensatz zu Kapitalismus und Sozialismus, die die Existenz eines Staates begünstigten, der für die Kontrolle des sozialen Lebens verantwortlich ist, befürwortete der Kommunismus die absolute Gleichheit der Bürger und war der Ansicht, dass der Staat abgeschafft werden könnte.

Die Kommunisten glaubten, dass auf diese Weise die soziale Unterdrückung ausgelöscht würde und die Gesellschaft einen Weg finden könnte, sich selbst zu verwalten.

Arbeiter würden dann Eigentümer ihrer eigenen Arbeitskraft und der für die Produktion verwendeten Waren werden.

Erfahren Sie mehr über Kapitalismus, Kommunismus und Sozialismus.

Top Namen des Kommunismus

Nun, da Sie die Hauptmerkmale des Kommunismus kennen, schauen Sie sich die wichtigsten Namen in dieser politischen Lehre an:

Karl Marx

Tweet teilen

Karl Marx (1818 - 1883)

Karl Heinrich Marx war ein deutscher Philosoph, Ökonom, Soziologe, Historiker und Journalist. Marx schrieb eine Reihe von Veröffentlichungen, von denen zwei eine große Bedeutung hatten:

  • Das kommunistische Manifest : geschaffen, um die Aktionen der Arbeiter während des Aufkommens der Arbeiterbewegung zu lenken. Das in Partnerschaft mit Friedrich Engels geschriebene Buch definierte und veröffentlichte die Ziele der Liga der Kommunisten und forderte die Vereinigung aller Arbeiter der Welt.

Erfahren Sie mehr über das Kommunistische Manifest.

  • Kapital : eine Reihe von Büchern, die aus der kritischen Analyse des Kapitalismus bestehen, eines Wirtschaftssystems, dessen Prinzipien denjenigen des Kommunismus völlig entgegenstehen.

Nur das erste Buch des Buches wurde zu Lebzeiten von Karl Marx veröffentlicht. Die anderen waren posthume Publikationen.

Der Kapitalismus verteidigte beispielsweise die Existenz von Privateigentum und die Kontrolle der Produktionsgüter durch private Landbesitzer und den Staat. Karl Marx machte in der Arbeit darauf aufmerksam, dass die motivierende Kraft des Kapitalismus die Ausbeutung der Arbeitskraft ist.

Für ihn wäre das Ende der Teilung der Gesellschaft in verschiedene soziale Klassen, eines der Hauptideale des Kommunismus, nur dann möglich, wenn der Kapitalismus ausgelöscht wurde.

Friedrich Engels

Tweet teilen

Friedrich Engels (1820 - 1895)

Friedrich Engels war Sozialwissenschaftler, Philosoph, Autor und deutscher Politoretiker. Zusammen mit Karl Marx verfasste er das Kommunistische Manifest .

Engels hatte auch eine grundlegende Bedeutung bei der Ausarbeitung der Arbeit The Capital, weil er Karl Marx finanziell unterstützte, um Nachforschungen anzustellen und die Bücher zu schreiben.

Anschließend war er auch für die posthume Veröffentlichung einiger Bücher der Arbeit durch von Karl Marx hinterlassene Notizen verantwortlich.

Andere bekannte kommunistische Führer und Aktivisten

Die Liste der bekannten Kommunisten umfasst auch:

  • Vladimir Lenin;
  • Fidel Castro;
  • Raul Castro;
  • Leon Trotzki;
  • Pol Pot;
  • Nikita Chruschtschow;
  • Kim Il-Sung;
  • Imre Nagy;
  • Jiang Zemin;
  • Ho Chi-Minh;
  • Joseph Stalin

Wichtige Ereignisse des Kommunismus

Schauen Sie sich einige der wichtigsten Fakten zum Kommunismus an:

  • Wladimir Lenin übernahm 1917 die Macht: Er war der erste kommunistische Führer, der nach der russischen Revolution von 1917 die Macht übernahm.

Tweet teilen

Wladimir Lenin (1870 - 1924)

  • China wurde 1949 ein kommunistisches Land.

Tweet teilen

Die Flagge Chinas ist vom Banner des Kommunismus inspiriert: Rot symbolisiert die Revolution und die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), die nach dem Bürgerkrieg von 1949 die Macht übernommen hat; Der große Stern symbolisiert die KPCh und die kleineren Chinesen. Die Position der Sterne repräsentiert die Vereinigung zwischen Partei und Volk.

  • Kuba wurde 1959 Kommunist;
  • Vietnam wurde 1975 kommunistisch;

Tweet teilen

Die rote Flagge von Vietnam Hintergrund wurde von der kommunistischen Flagge inspiriert. Die vietnamesische Flagge wurde von einer 1941 gegründeten Organisation verwendet, die von Kommunisten gegen die japanische Besatzung angeführt wurde.

  • 1945 begann der Kalte Krieg : Der Konflikt begann, als die Verbündeten der Vereinigten Staaten und der NATO sowie die Sowjetunion und ihre Verbündeten des Warschauer Pakts in einen großen indirekten Konflikt verwickelt waren, der zu mehreren Krisen führte, wie der Krise des Kubanische Raketen im Jahr 1962. Dieser Konflikt wurde als Kampf der westlichen Alliierten gegen den Kommunismus gesehen.
  • Der Bau der Berliner Mauer im Jahr 1961 wurde als Symbol des Kalten Krieges angesehen, weil es in Westdeutschland liberale kapitalistische Demokratien gab und in Ostdeutschland mehrere kommunistische Staaten. Mit dem Fall der Mauer 1989 wurde das Ende des Konflikts eingeläutet, der 1991 endete.

Tweet teilen

Berliner Mauer: 1961 erbaut und 1989 abgerissen.

Erfahren Sie mehr über den Kalten Krieg und die Berliner Mauer.

Beliebte Beiträge, 2020

PCC

Beliebte Kategorien

Top